Digitales Zeichnen

Ziel
Ziel des digitalen Zeichnens ist es mit den nahezu grenzenlosen Möglichkeiten der digitalen Bildbearbeitung realistische und überzeugende Renderings eines Produktes zu erzeugen

Voraussetzungen
Um digital Zeichnen zu können ist entweder ein Grafiktablett oder ein geeigneter Touchscreen erforderlich, von denen beide ihre Vorteile haben. So sind Grafiktabletts in der Regel mit druck- und neigungssensitiven Stiften ausgestattet. Touchscreens erleichtern selbstverständlich die Hand-Augen-Koordination. Im Idealfall kann man auf ein Gerät mit zeichenfähigem Bildschirm und zugehörigem drucksensitiven und neigungsempfindlichen Stift zurückgreifen.
Ein Scanner ist ein weiteres hilfreiches Tool um analoge Skizzen zu digitalisieren. Digital Zeichnen heißt nicht in jedem Fall, dass alle Striche digital erfolgt sein müssen. 

Erklärung
Digitales Zeichnen beruht auf bekannten Bildbearbeitungsprogrammen oder auch spezieller Software für Digitales Zeichen. Die digitale Zeichnung wird dabei meist auf Basis von zahlreichen Ebenen aufgebaut. Man unterscheidet Hintergrundebenen, Strichebenen, Colorationsebenen, Texturebenen, Körperschattenebenen, Schlagschattenebenen und Ebenen für Highlights.

Vorgehen
Zunächst wird eine Strichzeichnung benötigt. Diese wird entweder digital erstellt (dies ist nur ratsam, wenn man schon etwas geübt ist im digitalen Zeichnen) oder mit dem Scannen und Nachbearbeiten einer analogen Zeichnung erlangt. Im letzteren Falle wird der Scan durch das Korrekturtool Gradiationskurven ein perfektes Weiß als Hintergrund erzeugt (weiße Pipette) und evtl. auch die Striche weiter abgedunkelt (schwarze Pipette).
Diese erste Strichebene wird nun als oberste Ebene angeordnet und die Ebeneneigenschaften auf multiplizieren gestellt. Anschließend werden einzelne Flächen gleichmäßig mit Farbe ausgefüllt. Masken können dabei sehr hilfreich sein die zu colorierenden Bereiche exakt definieren zu können. Anschließend werden einzelne Bereiche mit Körperschatten erstellt indem die Farbwerte in Bereichen des Körperschattens abgedunkelt werden. Um einen Farbverlauf zu erzeugen wird ein sehr weicher, großer Pinsel verwendet (über die Maske wird gewährleistet, dass hierbei nur der erforderliche Bereich schattiert wird). Anschließend können Schlagschatten mit dunklem Farbwert, Texturen, und Highlights mit hellen Farbwerten als separate Ebenen erzeugt werden.

Grenzen und Alternativen
Alternativ können Skizzen auch mit Markern analog erstellt werden, was auch rendern genannt wird. [1,2,3]

Literaturverzeichnis
[1] Kemnitzer, Ronald B.: Rendering with markers : [definitive techniques for designers, illustrators, and architects]. Watson-Guptill, New York, 1994
[2] Robertson, Scott ; Bertling, Thomas: How to draw : Drawing and sketching objects and environments from your imagination. Design Studio Press, Culver City, CA. First edition, 2013
[3] Robertson, Scott ; Bertling, Thomas: How to render : The fundamentals of light, shadow and reflectivity. Design Studio Press, Culver City, CA. First edition, 2014

Zurück