Marker Rendering

Ziel
Ziel eines Marker-Renderings ist es eine bestehende Skizze zu colorieren, zu schattieren, sowie Highlights zu setzen um einen räumlichen Eindruck sowie eine realistische Produktanmutung zu erzeugen.

Voraussetzungen
Für ein Marker-Rendering sind selbstverständlich Marker erforderlich. Zusätzlich sollte man unbedingt auch spezielles Marker-Papier besitzen um ein „Ausfransen“ der Markerflächen zu vermeiden.

Weiterhin sollte bereits eine Strichzeichnung des Produkts vorhanden sein die als Grundlage verwendet werden kann. Hilfreich sind stark deckende Buntstifte in den Farben Schwarz und Weiß um die Outlines und Highlights hervorzuheben.

Erklärung
Marker sind spezielle Stifte die auf alkoholbasierten Farbpigmentlösung beruhen. Dieser Alkohol hat ideale Trocknungseigenschaften um innerhalb einer kurzen Zeit Flächen in einem Farbton gleichmäßig zu colorieren. Solange der Alkohol noch nicht getrocknet ist, erscheint die gesamte Fläche im exakt selben Farbton, nach der Trocknung können weitere Schichten aufgetragen werden die dann dunkler und je nach Farbton gesättigter wirken. Durch Verwendung der Marker lassen sich gut Farbverläufe, Körperschatten und auch Schlagschatten darstellen, sowie die Farbigkeit und Materialität des Produkts andeuten.

Vorgehen
Zunächst werden die Flächen gleichmäßig mit der breiten Markerspitze in einem Farbton coloriert. Für sehr große Flächen eignen sich hier besonders breite Marker. Beim Ausfüllen der Flächen ist auf rasches gleichmäßiges Auftragen zu achten. Anschließend können Körperschatten als weitere Schicht aufgetragen werden, hierzu kann ein leicht dunklerer Marker verwendet werden. Um einen Farbverlauf zu erzeugen wird der Übergang von hellen zu dunklen Flächen mit dem helleren Marker harmonisiert, in dem innerhalb des Übergangsbereichs mehrfach von der dunklen auf die hellere Seite coloriert wird.

Anschließend können Schlagschatten mit einem dunklen Marker erzeugt werden. Abschließend werden evtl. erforderliche Highlights mit weißem Buntstift, und Outlines mit einem dunklen Buntstift gesetzt.

Grenzen und Alternativen
Alternativ können Skizzen auch digital coloriert und gerendert werden. Hier liegt der Vorteil klar in der unbegrenzten Farbwahl und dem im Gegensatz zu den Markern nicht endenden Verbrauchsmaterial.[RB13]; [RB14]; [Kem94]

 

Literatur

[Kem94] Kemnitzer, Ronald B.: Rendering with markers : [definitive techniques for designers, illustrators, and architects]. Watson-Guptill, New York, 1994

[RB13] Robertson, Scott ; Bertling, Thomas: How to draw : Drawing and sketching objects and environments from your imagination. Design Studio Press, Culver City, CA. First edition, 2013

[RB14] Robertson, Scott ; Bertling, Thomas: How to render : The fundamentals of light, shadow and reflectivity. Design Studio Press, Culver City, CA. First edition, 2014

 

 

Zurück